Download

Bewerbungsformular retail technology awards europe 2019.

Organisation

Ulrich Spaan

Inhalte
Ulrich Spaan
T: +49 221 57993-23
E: spaan(at)ehi.org

 
Cetin Acar

Inhalte
Cetin Acar
T: +49 221 57993-12
E: acar(at)ehi.org

 
Sascha Berens

Inhalte
Sascha Berens
T: +49 221 57993-31
E: berens(at)ehi.org

Facts & Figures

Zu handelsdaten.de

handelsdaten.de
Das Statistik- &
Studienportal zum Handel

Preisträger 2018

Bei einer Abendgala im Rahmen der Messe EuroCIS zeichnete das EHI Retail Institute zum 11. Mal die Gewinner der retail technology awards europe (reta) in der Rheinterrasse in Düsseldorf aus. Es wurden jeweils drei gleichberechtigte Preisträger in den Kategorien Best Customer Experience, Best Instore Solution, Best Enterprise Solution und Best Omnichannel Solution ermittelt. Folgende Unternehmen konnten 2018 die Preise in den vier Kategorien entgegen nehmen:

 

Gewinner der Kategorie Best Customer Experience

Halfords
v.l.n.r. Stewart Giles, Mark Manfredi, Michael Gerling (EHI)

Halfords Softwarelösung in den Stores war bereits 10 Jahre alt und entsprach nicht mehr den Anforderungen der Kunden und Kollegen. Nachdem die Hardware aktualisiert wurde, sollte auch die Software überarbeitet werden. Nach der Überprüfung von 46 Softwarelieferanten inkl. der möglichen Hardwarekombinationen fiel die Entscheidung auf Diebold Nixdorf’s MoPos mit einem erweiterten PED cradle um mit Tablets zu arbeiten. Durch gezielten Omnichannel Promotions war es möglich den Umsatz in den Filialen um 2% zu steigern. Durch die neuen Prozesse kam es zu Papiereinsparungen in Höhe von 75% und die Mitarbeiter in den Stores haben eine Zeitersparung von 2,5 Stunden pro Woche.

Lebensmittelmarkt Isargärten
v.l.n.r. Michael Gerling (EHI), Robin Grosjean

Lange Warteschlangen an den Kassen wurden zusammen mit Scansation mit einem innovativen Service für die Kunden gelöst. Die Lösung beinhaltet ein mobiles self-scanning System mit sehr wenig Integrationsaufwand an den vorhandenen Kassen, da nur ein Handscanner angebracht werden musste. Der Kunde scannt mit der Scansation App und seinem Smartphone seine Artikel. An der Kasse generiert die App einen QR Code, welcher an der Kasse gescannt wird. Alle Artikel werden dadurch an die Kasse übertragen. Der Kassierer sieht direkt alle Produkte, kann weitere Artikel hinzufügen oder entfernen und den Zahlvorgang aufrufen. Dies ist lediglich der erste Schritt, denn das Potential ist hoch. Denkbar sind eine integrierte Einkaufsliste, persönliche Produktvorschläge, Kundenbindungsprogramme oder instore navigation.

MediaMarktSaturn
v.l.n.r. Michael Gerling (EHI), Anke Dasenbrock, Martin Höflmaier

MediaMarktSaturn entwickelte zusammen mit dem Münchener Startup Innoactive die HoloTour und ermöglicht Kunden damit einen Einblick in die Zukunft des Einkaufens. Im Rahmen dieser Augmented Reality-Tour führt der virtuelle Avatar Paula die Kunden in Saturn-Märkten zu drei innovativen Produkten und erklärt ihnen ihre Funktionen anhand virtueller Zusatzinformationen und Animationen. Paula erscheint im Blickfeld des Kunden, begrüßt ihn und fliegt dann zielsicher durch den Store zu den Produkten. Zum Einsatz kommt eine Microsoft HoloLens mit integriertem Mikrocomputer, wodurch täuschend echte virtuelle Inhalte in der realen Umgebung dargestellt werden. Nach der HoloTour führt Paula den Kunden zum Ausgangspunkt der Tour zurück.

 

Gewinner der Kategorie Best In-Store Solution

dm-drogerie markt
v.l.n.r. Michael Gerling (EHI), Selina Ulmer

Mit der Entscheidung, jedem dm-Filialmitarbeiter ein Smartphone zur Verfügung zu stellen, ermöglicht dm die bessere Unterstützung der Mitarbeiter in Filial-Prozessen. Der Wandel der Filialwarenwirtschaft erfolgt in Zusammenarbeit mit den externen Partnern Diebold Nixdorf und Scandit. Ein Prozess davon ist die Abholung einer dm-Onlineshop Bestellung durch den Kunden in der dm-Filiale. Der Mitarbeiter kann mit dem Scandit MatrixScan mehrere Barcodes von Paketen gleichzeig lesen und der richtige Barcode wird in Echtzeit hervorgehoben. Bei der Paketannahme verwaltet Scandit MatrixScan automatisch die Anzahl der gescannten Pakete. Mit Hilfe der Scan-Lösung wird bei der Paketabholung das richtige Paket des Kunden visuell hervorgehoben. Die Oberflächen werden mit SAP Fiori entwickelt. Die Prozessoptimierung ermöglicht ein deutlich effektiveres Arbeiten. Die Lösung ist modern, innovativ und unterstützt die Mitarbeiter bei ihrer täglichen Arbeit.

EDEKA
v.l.n.r. Michael Gerling (EHI), Jürgen Mäder, Mark Zwingmann

EDEKA entschied sich für eine IT-basierte Prozessumstellung für die Frischetheken auf Basis einer digitalen Rückverfolgbarkeitslösung, um so den gestiegenen legislativen Anforderungen sowie Verbrauchererwartungen hinsichtlich Transparenz gerecht zu werden. Es wurde fTRACE implementiert. Unter Verwendung bereits vorhandener Rückverfolgbarkeitsinformationen können nun die Herkunftsinformationen durch Abscannen des Barcodes an der Ware und der Verknüpfung mit dem jeweiligen Thekenprodukt einfach dokumentiert werden. Durch die Verwendung einer Tablet/Scanner-Anwendung und zur Dokumentation des Veredelungsprozesses wird zudem eine zeitliche Optimierung erreicht. Ein Informationsterminal vor der Theke und ein QR-Code für Verbraucher auf dem Waagenbon liefern alle "Must-have" -Informationen und ermöglichen den Verbrauchern chargengenaue Rückverfolgbarkeitsinformationen am POS und zu Hause zu seinen Produkten einzusehen. Weitere Vorteile: Zeitersparnis und erhöhte Rechtssicherheit durch die digitale Archivierung der Daten. Durch die Datenbanklösung sind im Kontrollfall diese Daten sehr schnell verfügbar. Dieser Prozess ist von der zuständigen Behörde bereits genehmigt worden.

Marks & Spencer
v.l.n.r. Michael Gerling (EHI), Nick Hemingway,  Andrew Bull, Anne Alderton, Christopher Thomas

Ziel von Marks & Spencer war es, die Produktivität der Mitarbeiter zu steigern und die Kosten zu  senken, indem es den Mitarbeitern die Möglichkeit gab, Service, Vertrieb und Aufgaben auf ein und demselben Gerät auszuführen. Mit einer breiten Palette von Einzelgeräten, die das Ende der Lebensdauer erreichten, hatte Marks & Spencer die Gelegenheit, seine Investitionen in neue Technologien neu zu überdenken. Gesucht wurde nach einem tragbaren Computer, der benutzerfreundlich ist, fünf Jahre hält, eine ausgezeichnete Akkuleistung und Scanfähigkeit bietet und kompakt genug ist, um bequem in die Tasche zu passen. Eine Zusammenarbeit Honeywell und Google führte schließlich zur Auswahl eines Honeywell Dolphin 75e mit Android-Betriebssystem. Innerhalb von sechs Monaten wurden über 9.000 Geräte erfolgreich in den Stores implementiert. Mit diesen vernetzten Geräten wurde dafür gesorgt, dass die Mitarbeiter leichten Zugang zu Informationen über Produkte, Preise, Verkaufsaktionen und Lagerbestände haben und dem Kunden eine besser Kauferfahrung bieten können.

 

Gewinner der Kategorie Best Enterprise Solution

Aydınlı
v.l.n.r. Ulrich Spaan (EHI), Cetin Acar (EHI),  Yunus Palanci, Deniz Cagrici, Ibrahim Caliskan

Eine neue Infrastruktur wurde mit den Technologien Big Data, Cloud und Predictive Analytics implementiert, nachdem das Kundenverhalten und die Einkaufsaktivitäten untersucht wurden. Alle Kunden wurden segmentiert und ein kundenbasiertes Kommunikations- und Kampagnenmodell wurde entwickelt. 17 kundensegmentspezifische Kampagnenalgorithmen wurden in das Projekt implementiert. Analysen der Effizienz der Kampagnen wurden durch die Weitergabe des A / B-Testmodells detaillierter und analytischer. Die Dashboards, die alle Schritte der Kampagne von der ersten Entscheidungsfindung bis zum Ende der Kampagne überwachen und die Produktivität mit KPI-Daten zeigen, wurden im Rahmen dieses Projekts live geschaltet. Mit der mobilen Tablet-Anwendungen im Ladengeschäft können die Vertriebsteams die Kunden besser verstehen einen maßgeschneiderten Service anbieten.

BILLA
v.l.n.r. Ulrich Spaan (EHI), Ellen Löffler, Serpil Patek

BILLA hat mit der hausinternen IT Abteilung und bluesource eine eigene App für IOS und Android entwickelt, die es ermöglicht Österreichweit alle Mitarbeiter zu erreichen und sie einfach und bequem mit Unternehmensinformationen zu versorgen. Die App kann von jedem Mitarbeiter mit den Intranet-Anmeldedaten des Unternehmens benutzt werden. Der Dienstplan und die digitale Mitarbeiterkarte darin bieten den Mitarbeitern einen großen Mehrwert. Durch einfaches Scannen des Barcodes der herkömmlichen Mitarbeiterkarte, kann die digitale Karte aktiviert und in allen BILLA Filialen an der Kassa zum Rabattsammeln benutzt werden. Dank der hybriden App-Entwicklung können Inhalte, neue Navigationseinträge und sogar neue Funktionen problemlos in die App integriert werden, ohne dass eine neue App-Bereitstellung erforderlich ist. Über 2 Millionen Klicks in 7 Monaten (2017) zeigen, dass BILLA sein Ziel erreicht hat: den Mitarbeitern individuell den Alltag zu erleichtern und zu bereichern.

EDEKA
v.l.n.r. Ulrich Spaan (EHI), Inna Helrod

FoodStarter ist eine innovative Plattform, die es Startups ermöglicht, ihre Produkte den EDEKA-Kaufleuten anzubieten. Jede Woche werden den registrierten Händlern mehrere neue Produkte vorgestellt. Sie können Muster anfordern oder die Ware direkt bei den Startups bestellen. Sie erfahren etwas über die Vision des Startups, die Gründungsgeschichten und können die Produkte schnell und einfach testen. Startups erhalten Feedback und können ihr Produkt verbessern, während sie gleichzeitig ihre Reichweite vergrößern und Zugang zu Hunderten von selbstständigen Kaufleuten in ganz Deutschland erhalten. Eine gute Performance des Produktes im Regal öffnet weitere Chancen, um gemeinsam mit EDEKA zu wachsen.

 

Gewinner der Kategorie Best Omnichannel Solution

Boggi Milano
v.l.n.r. Ulrich Spaan (EHI), Riccardo Milani, Paolo Zanco, Marco Benasedo

Boggi Milano begann bereits 2016 mit einer Omnichannel-Strategie. Innerhalb von 8 Monaten war es möglich das E-Commerce Geschäft auf die Commerce Cloud von Salesforce umzustellen und in 15 Ländern damit live zu gehen. Dem Kunden werden seitdem drei flexible Optionen geboten: Click & Collect, Reservierung im Store, Instore Ordering inkl. Lieferung in einen anderen Store oder zum Kunden nach Hause. Die Marketing Cloud beinhaltet Social Services wie eine 1:1 Email Kommunikation. Die Service Cloud bietet eine umfassende Kundenbetreuung, welche der Schlüssel zur Steigerung der Markentreue ist. Der Onlineumsatz stieg 2016 um 150% gegenüber dem Vorjahr und 15% der digitalen Verkäufe werden von Mitarbeitern in der Store-App getätigt.

duo schreib & spiel
v.l.n.r. Ulrich Spaan (EHI), Thorsten Paedelt

Der duo Retailer bietet Verbrauchern ein nahtloses Einkaufserlebnis, unabhängig vom Kanal oder dem Endgerät. Verbraucher kommen mit duo in Kontakt indem sie die Stores, die Website oder die sozialen Medien besuchen. Die Grenzen zwischen stationärem Geschäft, Internet und mobilem Einkauf verschwinden. Erreicht wurde dies durch ein umfassendes Omnichannel-Konzept:

  • Neues Licht-Konzept
  • Elektronische Preisetiketten
  • Self Check-out und
  • Dropshipment

Highlight ist der Einsatz des Roboters Pepper als Verkaufsunterstützung für die Shops. duo schreib & spiel gelang es  2016 mit der duo-Omnichannel Strategie stärker als die Märkte zu wachsen. Die Händlerkooperation erwirtschafte eine Umsatzsteigerung von über 13% zum Vorjahr. Die Umsetzung erfolgte mit den Unternehmen beCoding und Humanizing Technologies.

KIND Hörgeräte
v.l.n.r. Ulrich Spaan (EHI), Torsten Weber, Ralf Bußmann (Implexis)

KIND Hörgeräte hat die Notwendigkeit der digitalen Transformation erkannt und mit Hilfe von implexis eine medienbruchfreie Omnichannel-Lösung eingeführt. Diese ist geprägt durch die Themen Analytics und Personalisierung der Kundenansprache. Außerdem fallen die Optimierung der Warenwirtschaft sowie eine Neuausrichtung der Onlineansprache und der Call-Center-Prozesse darunter. Die größte Herausforderung des Projektes bestand im Schaffen einer durchgängigen Lösung entlang der gesamten Customer Journey, welche auch den Zugang zum E-Commerce und einen 360 Grad Blick auf den Kunden beinhaltet. Durch die vollständige Integration der Website und der Call-Center-Prozesse in Microsoft Dynamics 365 ergeben sich zudem weitere Vorteile: Beispielsweise haben Interessenten über die Website nun die Möglichkeit, schnell ein Fachgeschäft zu finden, direkt einen Termin zu vereinbaren oder einen Rückruf anzufordern. Sämtliche Bereiche der neuen Omnichannel-Strategie sind dank der implexis Analytics Lösung vollständig auswert- und auch mobil von unterwegs aus aufrufbar.